GUILD WARS 2 in 2022 – Das BESONDERE an diesem MMORPG

1. Es gibt keine klassischen Quests. Herzsymbole zeigen Gebiete an, wo es Aufgaben zu erledigen gibt. Allerdings gibt es immer wieder Events, Sprung-Herausforderungen, und Skillpunkte. Dabei erzählt einem aber vor allem die Umgebung oder auch Nebenbemerkungen von NPCs, worum es geht und was dort los und zu tun ist. Die Hauptgeschichte läuft gesondert von all dem ab.

2. Die Reittiere aus der Path of Fire Erweiterung sind der absolute Hammer. Ich kenne kein MMORPG mit einem solch guten Reittier System. Jedes Reittier hat andere Stärken und Schwächen. Jedes Reittier ist anders und hat einen Sinn und Zweck in der Welt. Die Steuerung dieser Mounts ist ebenfalls genial.

3. Heilung funktioniert anders, als bei vielen anderen MMORPGs. Jede Klasse hat eine eigene Heilfähigkeit und eventuell mehr Fähigkeiten und Optionen, um sich heilen zu können. Zudem füllt sich die Lebensanzeige nach einem überstandenen Kampf schnell von selbst wieder auf.

4. Die Hauptquests sind voll vertont und man sieht die Charaktermodelle direkt miteinander reden. Diese Inszenierung gefällt mir sehr gut vom Rollenspiel-Aspekt. Das lässt mehr Nähe zum eigenen Charakter entstehen.

5. Fantasy Völker wie Asura, Charr und Sylvari zur Wahl. Besonders Asura und Charr sind nicht nur typische Menschenkörper, an die etwas anderes hingeklebt wurde, was mir persönlich sehr gefällt.

6. Manche Hauptquests, vor allem gegen große Bösewichte, können selbst für Solo Spieler eine Herausforderung darstellen. Hier gibt es teilweise Mechaniken, die man verstehen/lernen muss, um zu gewinnen. Das macht den Solo-Aspekt spannender.

7. Es gibt viel horizontalen Inhalt. Man wird also nicht gezwungen, immer bessere Ausrüstung zu bekommen oder stärker zu werden. Die Feinde und Erfahrungspunkte skalieren mit dem eigenen Level, wodurch jede Zone in der Welt interessant bleibt. Es wartet viel Inhalt auf Entdecker und Sammler.

8. Das Grundspiel ist vollständig kostenlos und nur die Erweiterungen kosten einmalig Geld. Diese sind aber immer wieder günstig zu haben und bieten definitiv tolle neue Inhalte wie Klassenspezialisierungen, Reittiere und natürlich Geschichten.

9. Der Ingame Shop ist nicht aufdringlich und das System dahinter ist eines der fairsten unter allen aktuellen MMORPGs. Es gibt hauptsächlich kosmetische Items wie Begleiter, Reittiere und Skins.

10. Sowohl im PvE als auch im PvP gibt es genug aktive Spieler. Das World vs World PvP ist nach wie vor ein Gezerge, wenn man keine Gilde oder viele Freunde hat. Das kann gerne mal frustrierend werden, weil man immer hinter dem Kommandeur herrennen muss, um nicht abgeschlachtet zu werden. Hilfe von Randoms gibt es dort kaum.

11. Ganz anders sieht es im PvE aus, wo man nicht sofort stirbt, sondern erstmal auf dem Boden liegt und ums Überleben kämpft. Andere Spieler können einen wieder aufrappeln. Guild Wars 2 war meines Wissens das erste MMORPG mit diesem Feature und es ist heute immer noch toll!

Mich hat das Spiel wieder gepackt. Besonders, weil ich als Casual und zum größeren Teil Solo Spieler hier häufiger locker in Kontakt mit anderen Spielern kommen kann und eine wirklich gute Story inszeniert bekomme, die nicht nur Lückenfüller ist.

Falls ihr bereits in Guild Wars 2 unterwegs seid und einen freien Platz in eurer Gilde habt, lasst es mich gerne wissen. Ich werde ab jetzt häufiger wieder in das MMORPG reinschauen. Besonders, weil ich bereits von Anfang an in der Beta dabei war und ebenfalls den ersten Teil gespielt habe.

Meiner Meinung sollte das Spiel wieder mehr Aufmerksamkeit bekommen. In den knapp 10 Jahren seit Release ist enorm viel passiert… und das merkt man auch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.